Kastrationschip-Update – Hat das Tröpfeln endlich aufgehört?

Moki Zwergpudel

Kastrationschip-Update – Hat das Tröpfeln endlich aufgehört?

+++UPDATE Juni 2021: Mokis tröpfeln hat jetzt nun komplett aufgehört und wir sind froh über diese Entwicklung. Wir werden NICHT noch mal nachchippen und auch nicht kastrieren. Seine Hoden sind nichtsdestotrotz immer noch sehr klein, so dass wir davon ausgehen können, dass der Chip noch weiterhin wirkt.+++

+++UPDATE Februar 2022: Sein Hormonhaushalt ist anscheinend wieder hergestellt, da er sich wie vor dem Chip verhält. Aktuell überlegen wir, ob wir dennoch kastrieren wollen, da er in Zeiten der Läufigkeit sehr schlecht hört und nicht mehr darauf achtet, wo wir uns beim Spaziergang befinden. Wir sprechen dazu aber bald mit einigen Tierärzten.+++

+++UPDATE Mai 2022: Nach Rücksprache mit den Tierärzten sei eine Kastration nicht zu empfehlen, da das Risiko zu hoch ist, dass er permanent an der Inkontinenz leiden wird. Deswegen haben wir das Thema nun endgültig von der Agenda gestrichen. Sein Verhalten hat sich normalisiert, ab und zu hört er schlechter (wenn läufige Hündinnen unterwegs sind), aber sonst zeigt er das typische Verhalten eines Rüden: Markieren & schnüffeln was das Zeug hält.

Vorab gerne den 1. und 2. Teil zum Kastrationschip lesen:

Kastrationschip-Update

Auch nach gut 10 Monaten ist das Tröpfeln durch den Kastrationschip bei Moki leider immer noch nicht vorbei, es hat aber deutlich abgenommen. Das kam natürlich nicht über Nacht, sondern so schleichend wie es gekommen ist, ist es auch langsam weniger geworden. Moki hat in den letzten Wochen und Monaten seine Rüdenwindel oft erst gegen Nachmittag umgeschnallt bekommen, d.h. er musste sie nicht den ganzen Tag tragen.

Es gibt bessere und schlechtere Tage, manchmal ist auch nach mehreren Stunden bloß ein winziger Tropfen in der Windel, wenn wir sie früher mehrmals am Tag austauschen mussten. An anderen Tagen ist die Windel, besonders am Morgen nach dem Aufstehen, noch gut gefüllt und erfüllt ihren Zweck. Moki kann aber zum Glück sehr gut mit der Windel leben, sie schränkt ihn nicht weiter ein.

Dennoch gibt es einige Auffälligkeiten, die darauf hinweisen, dass der Kastrationschip nun hoffentlich bald ausläuft:

  • Moki schnüffelt beim Spazierengehen wieder immer länger und intensiver an markierten Stellen.
  • Moki scheint wieder durch die Hundepubertät zu gehen, denn er ist ab und an unsicher (bellt willkürlich) und läuft beim Spazierengehen einen weiteren Radius, als er es vorher getan hat (wird mutiger, rebellischer).
  • Die bekannten „Absonderungen“ von jungen, potenten Rüden sind wieder häufiger auf dem Bauch zu sehen.
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wie sieht nun die aktuelle Tagesroutine mit ihm aus?

Moki wird morgens geweckt, die Windel behält er noch an, und sobald es wirklich zur Tür raus geht, wird die Windel abgemacht. Dies verhindert, dass einige Tröpfchen auf den Boden gehen. Sobald wir wieder vom ersten Spaziergang zurück sind, wird die Windel weggelassen. Der Tag vergeht und gegen Nachmittag – circa 15/16 Uhr – bekommt er die Windel wieder an. Er akzeptiert die Windel mittlerweile sehr gut, kommt sogar selbst an, sobald man die Rüdenwindel in die Hand nimmt, und lässt sich die Windel ohne Mühe umschnallen. Einmal in der Woche gibt es dann eine Unterbodenwäsche mit besonderem Fokus auf den hinteren/unteren Teil seines Körpers. Dadurch schließen wir aus, dass Urinreste die Haut angreifen und dass es unangenehm riecht. Wenn die Windel nach einer Nacht besonders feucht ist, nutzen wir sensitive Baby-Feuchttücher um ihn damit kurz sauber und frisch zu machen.

Fazit Kastrations-Chip:

Das Tröpfeln ist leider immer noch nicht verschwunden, ist aber im Vergleich zum Anfang deutlich besser geworden. Im täglichen Leben zeigt er immer wieder positive Impulse, dass sich sein Hormonhaushalt langsam erholt. Wir hoffen, dass sich das Thema innerhalb der nächsten paar Monate dann endlich erledigen wird. Wir werden – aufgrund der bekannten Nebenwirkungen – nicht noch mal nachchippen.

Wir haben uns in den letzten sechs Monaten mit vielen Hundebesitzern zu diesem Thema ausgetauscht. Oft ist nach dem Auflaufen des Chips die Inkontinenz zurück gegangen, bei einer kleinen Anzahl von Hunden ist das Problem leider dauerhaft geblieben.

3.7/5 - (45 votes)

2 Idee über “Kastrationschip-Update – Hat das Tröpfeln endlich aufgehört?

  1. Kalice sagt:

    Vielen Dank für euren Erfahrungsbericht.
    Wir sind auch seit einiger Zeit am Hin-und Herüberlegen, ob ein Chip für unseren Kleinen etwas wäre (er ist inzwischen fast 3 Jahre alt und ein Bolonka-Mix) und zeigt das gleiche Verhalten, was ihr bei Moki beschrieben habt: Intensives Schnüffeln, Aufschlecken von Pipi-Pfützen, Hört nicht in Zeiten der Läufigkeiten und bei anderen Hunden interessiert er sich meistens nur für die Genitalien.
    Kann denn die Inkontinenz auch nach einer Kastration (per OP) auftreten?
    Haben andere Rüden sich denn auch anders gegenüber Moki verhalten, als der Chip noch wirkte?

    • mokizwergpudel sagt:

      Hi Kalice, wir haben mal in diesem Artikel die jüngsten Updates mit integriert: https://mokizwergpudel.de/kastrationschip-update-10-monate/. Aber in aller Kürze: Es kann vorkommen, dass nach einer Kastration die Inkontinenz permanent auftreten kann (Basis der Info sind diverse Gespräche mit Tierärzten aus Hamburg). Andere Rüden haben sich zu damaliger Chip Zeit wenig für Moki interessiert. Jetzt ist es jedoch so, dass sie anfangen zu knurren (er ist ja wieder ganz normal), aber das hat vllt auch mit seinem “potenten” Verhalten zu tun.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Waiting List Wir informieren dich per Email, sobald der Artikel wieder vorrätig ist. Trage dich dazu einfach unten mit deiner Email-Adresse ein.
Email Quantity